Kreativitätstechniken: Osborn-Checkliste

Die in den 1960er Jahren von Alex F. Osborn entwickelte und nach ihm benannte Kreativtätstechnik „Osborn-Checkliste“ zeichnet sich durch einen mehrmaligen Perspektivenwechsel aus mit dessen Hilfe ungewöhnliche Ideen gesammelt und überraschende Lösungsansätze gefunden werden können.

Kreativitätstechniken: Osborn-Checkliste weiterlesen

Kreativitätstechniken: Brainwriting (Methode 635)

Was versteht man unter Brainwriting?

Das Brainwriting gehört als Weiterentwicklung des → Brainstorming zu den Kreativitätstechniken und wird auch als Methode 635 (6 Teilnehmer formulieren jeweils 3 Ideen in 5 Minuten.) bezeichnet. Im Unterschied zum Brainstorming notieren die Teilnehmer beim Brainwriting ihre Ideen schriftlich. Außerdem beziehen sie sich nach kurzer Überlegungszeit jeweils direkt auf die Lösungsvorschläge der anderen Gruppenteilnehmer und entwickeln so deren Ursprungsideen weiter.

Kreativitätstechniken: Brainwriting (Methode 635) weiterlesen

Kreativitätstechniken: Brainstorming

Was versteht man unter Brainstorming?

Das in den 1930er Jahren von dem amerikanischen Werbefachmann Alex F. Osborn entwickelte Brainstorming (auch: Ideensammlung, Kopfsalat) ist vermutlich die bekannteste Kreativitätstechnik überhaupt. Beim Brainstorming nennen die Seminarteilnehmer spontan Lösungsvorschläge für ein Problem, welche dann vom Seminarleiter für die Gruppe sichtbar am Flipchart (alternativ: an der Tafel, am Whiteboard) notiert werden.

Kreativitätstechniken: Brainstorming weiterlesen

Anfangssituationen gestalten – Namensspiele

Als Eröffnung eines Seminars werden häufig unterschiedliche Namensspiele eingesetzt. Diese dienen zum einen dazu die zu Beginn oft angespannte Atmosphäre aufzulockern und zum anderen damit sich die Teilnehmer untereinander kennenlernen.

Der Einsatz von Namensspielen sollte jedoch gut überlegt, d.h. auf die Zielgruppe abgestimmt und auch von der Seminarthematik abhängig gemacht werden. Manchmal ist das schlichte Namensschild und eine kurze Vorstellungsrunde (Name, Alter, Beruf) nicht die schlechteste Alternative.

Buch-Tipp:

Trainings planen und gestalten: Professionelle Konzepte entwickeln, Inhalte kreativ visualisieren, Lernziele wirksam umsetzen (Amazon-Partnerlink)

Es gibt sehr viele Varianten von Namensspielen bzw. Vorstellungsrunden. Ich möchte nachfolgend zwei davon vorstellen:

1. „Ich packe meinen Koffer…“
Bei diesem Namensspiel stellen sich alle Seminarteilnehmer in einem Kreis auf, damit alle untereinander Blickkontakt aufnehmen können. Dann nennt die erste Seminarteilnehmerin ein Reiseutensil, welches mit demselben Buchstaben wie ihr Vorname anfängt. Gleichzeitigt verdeutlicht sie das Gesagte mit einer passenden Bewegung. Bsp.: „Ich packe meinen Koffer. Mein Name ist Sabine und ich nehme Seife mit.“ Dazu macht Sabine eine Waschbewegung. Anschließend geht es reihum weiter. Die nächste Teilnehmerin wiederholt dabei zunächst das bereits Gesagte, also z.B. „Ich packe meinen Koffer. Sabine nimmt Seife mit. Ich heiße Nadine und nehme mein Nachthemd mit“ …

2. Vornamen-Alphabet
Hier stehen alle Teilnehmer in einer lockeren Gruppe zusammen und erfragen gegenseitig ihre Vornamen. Anschließend stellen sie sich bei diesem Namensspiel der Reihe nach in der alphabetischen Reihenfolge ihrer Vornamen auf. Also zum Beispiel: Anja, Annika, Gabriele, Monika … Dann tritt jeder Teilnehmer einmal nach vorne, stellt sich den anderen gegenüber und nennt der Reihe nach alle Vornamen.

Im Hinblick darauf ist entscheidend, dass man sich als DozentIn mit den gewählten Methoden wohl fühlt. Mir selbst sind unterschiedliche Namensspiele bekannt. Wenn ich an einem Seminar teilnehme und es wird ein Namensspiel angeregt mache ich (widerwillig) mit. Selbst einsetzen würde ich ein Namensspiel allerdings nicht, weil ich sie einfach nicht mag. Außerdem gibt es etliche Alternativen, die ich für eine erwachsene Zielgruppe angemessener finde und mit denen ich mich selbst deutlich wohler fühle. Beispielsweise das → Kurzporträt oder die → Begrüßungswand.

Wertungssymbole

Bei der Visualisierung z.B. am Flipchart benötigt man relativ häufig sogenannte Wertungssymbole, um grafisch hervorzuheben, ob ein Aspekt gut oder schlecht beziehungsweise richtig oder falsch ist. Neben einem Plus- oder Minus-Zeichen eignen sich auch Smilies, nach unten oder oben zeigende Richtungspfeile, eine Hand mit ausgestrecktem Daumen oder verschiedene Wettersymbole dafür.

Wertungssymbole weiterlesen

Flipchart-Bilder zur Begrüßung

Die Begrüßung der Teilnehmer/innen beginnt nicht erst mit der „offiziellen“ Eröffnung durch die/den Kursleiter/in, sondern die nach und nach eintreffenden Teilnehmer/innen werden bereits beim Betreten des Seminarraums willkommen geheißen.

Zu den Möglichkeiten, die sich im Hinblick darauf unkompliziert umsetzen lassen gehören Flipchart-Bilder. Diese haben insbesondere den Vorteil, dass sie problemlos vorbereitet werden können.

Flipchart-Bilder zur Begrüßung weiterlesen

Kurzporträt

Das Kurzporträt ist eine gute Möglichkeit die Anfangssituation eines Seminars zu gestalten.

Vor der eigentlichen Vorstellungsrunde erhält jede/r Teilnehmer/in einen Zettel auf dem drei Fragen notiert sind. Diesen füllt er entsprechend aus. Danach gruppieren sich alle TeilnehmerInnen locker z.B. um eine Metaplanwand. Ein/e Teilnehmer/in nach dem anderen stellt sich anhand seiner Antworten kurz vor und pinnt den Zettel dann an die Metaplanwand wo er während des Seminars hängenbleibt.

Vorlage für ein Kurzporträt als PDF-Download

Alternativ kann man auch eine Übersicht an der Metaplanwand vorbereiten in die sich die TeilnehmerInnen zu Seminarbeginn nacheinander eintragen. Siehe Begrüßungswand

Wissenswertes zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Bildungsveranstaltungen im Rahmen der Erwachsenenbildung