Überraschungen inbegriffen

Veranstaltungen der Erwachsenenbildung lassen sich zwar planen – verlaufen aber eigentlich nie so wie geplant. Das was den Plan fast immer stört, sind die Teilnehmer/innen. 😉

Zusammensetzung der Gruppe ist ungewiss

Da gibt es nichts, was es nicht gibt. Sympathische und konstruktiv mitarbeitende Teamplayer/innen, aber auch ausgesprochen schwierige Teilnehmer/innen. Neugierige Zuhörer/innen, unkomplizierte Kumpeltypen, übereifrige Streber/innen, anstrengende Selbstdarsteller/innen, unterhaltsame Clowns, fachkompetente Besserwisser/innen usw. usw.

Es ist nicht möglich die Teilnehmer/innen im Vorfeld einer Bildungsveranstaltung richtig einzuschätzen oder die Zusammensetzung der Gruppe vorherzusehen. Deshalb gehört die geschickte Beeinflussung und gezielte Steuerung der sich spontan entwickelnden, gruppendynamischen Prozesse vermutlich zu den größten Herausforderungen in der Erwachsenenbildung.


Eberhard Stahl: Dynamik in Gruppen: Handbuch der Gruppenleitung (Amazon-Partnerlink)

Entwicklung der Gruppe im Auge behalten

Die entscheidende Voraussetzung für das Lenken einer Gruppe ist zunächst einmal die fortlaufende Einschätzung und bewusste Kontrolle der Gruppendynamik, damit Fehlentwicklungen möglichst frühzeitig erkannt und entsprechende Korrekturversuche unternommen werden können.

Im Hinblick darauf ist es sinnvoll, immer mal wieder eine kurze Rückmeldungsrunde (→ Blitzlicht → Stimmungsbarometer) einzustreuen, d.h. sich nicht nur auf die eigene Wahrnehmung zu verlassen sondern auch die Teilnehmer/innen um eine kurze Schilderung zu bitten wie sie die aktuelle Situation in der Gruppe erleben.

Wichtig: Man kann nicht gegen die Gruppe arbeiten, sondern nur mit ihr!