Schlagwort-Archive: Digitalisierung von Erwachsenenbildung

Webquest – Lernaufgaben mit Hilfe des Internets bewältigen

Ein Webquest ist ein didaktisches Konzept für selbstständiges Lernen mit Hilfe von ausgewählten, im Internet verfügbaren Informationen.

Unter einem Webquest versteht man kein wahlloses Herumsurfen im Internet, sondern es handelt sich um eine sorgfältig vorbereitete Lehrmethode mit der ein zielgerichteter Lernprozess in Gang gesetzt werden soll.

Ablauf eines Webquests

Nach einer kurzen Einführung in das Thema wird den TeilnehmerInnen eine konkrete Aufgabe gestellt. Anschließend gibt es Tipps wie die Aufgabe am besten bewältigt werden kann (Prozess). Zudem werden Links auf unterschiedliche, vorausgewählte Materialien gesetzt (Ressourcen). → vgl. Didaktische Reduktion Der Erfolg kann anschließend beispielsweise mit einem Multiple Choice Test überprüft werden (Evaluation). Oder es wird eine Präsentation der Lernergebnisse als Abschluß gemacht.


… Das Prinzip eines Webquests erinnert ein bisschen an das altbekannte Kindergeburtstagsspiel “Schnitzeljagd” … mit Hilfe von Hinweisen erreichen schließlich alle das vorausgewählte Ziel …


Beispiel für einen Webquest

Linktipp: Für alle die mehr dazu wissen und direkt selbst einen eigenen Webquest erstellen möchten, habe ich einen kurzen Webquest zur “Webquest-Methode” entdeckt. Viel Erfolg!


Buchtipp: Aiga von Hippel, Claudia Kulmus, Maria Stimm „Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung“ (Amazon-Partnerlink)

Monitor zur digitalen Weiterbildung

Von der BertelsmannStiftung wurde kürzlich der 72seitige Monitor “Digitale Bildung – Die Weiterbildung im digitalen Zeitalter” veröffentlicht, der als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen werden kann.

Die Studienergebnisse zeigen eine explizite Beschäftigung mit dem  Weiterbildungssektor.  Neben Teilnehmenden von Weiterbildungsveranstaltungen, wurden auch Leitende von Weiterbildungseinrichtungen sowie in der Weiterbildung tätige TrainerInnen und DozentInnen befragt. Ergänzend kamen außerdem noch Interviews mit Experten für digitale Weiterbildung hinzu.

Raster zur Selbstbeurteilung der eigenen, digitalen Kompetenzen

Bevor man sich mit dem Thema Digitalisierung von Erwachsenenbildung ausführlicher beschäftigt, ist es sinnvoll sich zunächst mit seinen eigenen digitalen Kenntnissen und Fähigkeiten auseinanderzusetzen.

Screenshot https://europass.cedefop.europa.eu

Im Hinblick darauf ist es allerdings gar nicht so einfach richtig einzuschätzen wo man da mit dem was man weiß und kann eigentlich steht.

Eine Hilfestellung zur Beurteilung des eigenen Wissens und Könnens bzgl. Datenverarbeitung, Kommunikation, Erstellung von Inhalten, Sicherheit und Problemlösung bietet diesbezüglich das Digitale Kompetenzen – Raster zur Selbstbeurteilung (PDF) der Europäischen Union.


Buchtipp: Aiga von Hippel, Claudia Kulmus, Maria Stimm „Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung“ (Amazon-Partnerlink)

Erfahrungsbericht: Webinare sind oft verbesserungswürdig!

Ich habe inzwischen an einer ganzen Reihe von Webinaren teilgenommen und würde meine bisherigen Erfahrungen im Hinblick darauf als eher durchwachsen bezeichnen. Meine Begeisterung für die technischen Möglichkeiten und mein Interesse an den spannenden Inhalten endet oftmals in dem enttäuschten Fazit “Naja, ging so …”.

Mir fehlt es häufiger ganz grundsätzlich an einer didaktisch-methodischen Vorbereitung und entsprechenden Umsetzung welche ein Webinar für mich erst zu einer wirklich effektiven Bildungsveranstaltung im Rahmen der Erwachsenenbildung machen würde.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken!

Innerhalb eines Webinars sieht der Bildschirm in der Regel zunächst einmal so aus: Oben sieht man die Videobilder des Moderators und der Referenten. Darunter ist das Feld für die Folienpräsentation und meist rechts daneben der Bereich für den Chat. Erfahrungsbericht: Webinare sind oft verbesserungswürdig! weiterlesen

Serie: Digitale Erwachsenenbildung

Auf erwachsenenbildung.at sind eine ganze Reihe sehr informativer Beiträge rund um das brandaktuelle Thema digitale Erwachsenenbildung veröffentlicht. Herausgeber sind das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Kooperation mit dem österreichischen Bundesinstitut für Erwachsenenbildung. Die redaktionelle Verantwortung liegt beim Grazer Verein CONEDU (Verein für Bildungsforschung und -medien).

“Digitale Technologien verändern die Gesellschaft und damit auch die Erwachsenenbildung. Für das Lernen und Lehren von und mit Erwachsenen ergibt sich dadurch ein enormes Potenzial. In einer Serie von praxisnahen Beiträgen berichtet erwachsenenbildung.at über digitale Möglichkeiten, die sich in diesem Zusammenhang ergeben. Die Serie soll dazu ermutigen, die technischen Möglichkeiten zu erproben, Freude im Umgang mit digitalen Medien zu entwickeln und sich diese letztlich (individuell und als Bildungssektor) zu eigen zu machen.” Quelle: erwachsenenbildung.at


Buchtipp: Aiga von Hippel, Claudia Kulmus, Maria Stimm „Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung“ (Amazon-Partnerlink)