Cocktail-Party … das Speed-Dating der Erwachsenenbildung ;-)

Welche Methode sich für die Gestaltung der Anfangsphase eines Seminars eignet, ist unter anderem von der Zusammensetzung der Teilnehmer/innen abhängig. Kennen sich die Teilnehmer/innen bereits, weil sie beispielsweise im gleichen Unternehmen tätig sind? Oder sind sich die Teilnehmer/innen untereinander noch völlig fremd?

Einige Teilnehmer/innen scheuen die Kontaktaufnahme zu Seminarbeginn.

Dann sollte man berücksichtigen, dass es sehr vielen Menschen ausgesprochen schwer fällt sich am Anfang eines Seminars direkt in einer größeren Gruppe vorzustellen. Eine Hilfestellung, wie diese Hemmschwelle überwunden und Ängste sowie Unsicherheiten im Kontakt mit fremden Menschen schnell abgebaut werden können, kann man als Seminarleiter/in geben indem man eine sogenannte Cocktail-Party durchführt.


Anfangssituationen: Was man tun und besser lassen sollte (Amazon-Partnerlink)

Die Cocktail-Party erleichtert das gegenseitige Kennenlernen

Bei der Cocktail-Party bewegen sich die Teilnehmer/innen ungezwungen im Seminarraum. Auf ein Klingeln hin wenden sie sich der/dem am nächsten stehenden Teilnehmer/in zu und beginnen ein kurzes zwangloses Gespräch. Nach einem weiteren Klingeln (ein bis drei Minuten später) wenden sie sich einer/einem anderen Teilnehmer/in zu und stellen sich erneut vor. Auf diese Weise lernen sich alle untereinander kennen und die Erwartungsanspannung lässt spürbar nach.