Archiv der Kategorie: ABC der Erwachsenenbildung (Pädagogisches Grundwissen)

Handout zu Präsentation, Moderation und Methoden

Vom  Kompetenzzentrum für Neue Medien in der Lehre (Goethe-Universität Frankfurt) wurde ein informatives, 18seitiges Handout mit Wissenswertem zu nachfolgenden Themenbereichen veröffentlicht.

  • Moderationsmethoden mit Visualisierung
  • Klein- und Großgruppenmethoden in verschiedenen Sozialformen
  • Checklisten bzgl. Präsentation und Moderation

Autorin des PDFs “ Handout Präsentation, Moderation und  hochschuldidaktische Methoden“ ist Claudia Bremer.

Youtube-Video: SixSteps Moderationszyklus nach Josef W. Seifert

Eine unterhaltsame und zugleich informative Erklärung des SixSteps Moderationszyklus nach Josef W. Seifert (Pädagoge, Buchautor, Unternehmensgründer MODERATIO®, Managementtrainer, Moderator).

Frame (Quelle youtube.com / Channel Josef W. Seifert)

vgl. Entscheidertraining – Metaplan®-Methode – Moderationsmethode

Soziale Kompetenzen (soft skills) als Lernziel

Neben der Vermittlung von Fachwissen (hard skills) wird heutzutage immer mehr Wert auf die Förderung der sozialen Kompetenzen (soft skills) gelegt.

Im Hinblick darauf können beispielsweise die unterschiedlichen Methoden der Erwachsenenbildung ein wichtiger Baustein sein. Einige Vorschläge:

Selbstmanagement

  • Eigenverantwortung
  • Selbstbewusstsein
  • Disziplin

→ Methoden: Lerntagebuch, Projektmethode Soziale Kompetenzen (soft skills) als Lernziel weiterlesen

Präsentation zum Thema Visualisierung am Flipchart

Die Visualisierung am Flipchart ist ein ausgesprochen wichtiger Baustein im Hinblick auf eine erfolgreiche Seminargestaltung.

Auf welche Aspekte man dabei besonders achten sollte verdeutlicht die Präsentation zur Visualisierung am Flipchart.

-Werbung-



Wörterbuch Erwachsenenbildung

Das von Rolf Arnold, Sigrid Nolda und Ekkehard Nuissl herausgegebene „Wörterbuch Erwachsenenbildung“ gibt es auch als Online-Ausgabe, die kostenlos genutzt werden kann. Das ist eine sehr hilfreiche Möglichkeit für alle die schnell und effektiv nach weiterführenden Informationen zu einzelnen Fachbegriffen der Erwachsenenbildung suchen.

Rolf Arnold, Sigrid Nolda und Ekkehard Nuissl: Wörterbuch Erwachsenenbildung (Amazon-Partnerlink)

Methodik – was bedeutet das in der Praxis?

Methodik und Didaktik sind gewissermaßen die Schlagworte der Pädagogik, von denen jeder schon einmal etwas gehört hat, aber nur wenige wissen was sie eigentlich genau bedeuten.

Was versteht man unter Didaktik und Methodik?

Methodik ist in der Pädagogik ein Sammelbegriff. Er umfasst alle möglichen Wege des Lehrens und Lernens, über welche die angestrebten Lehr-Lern-Ziele erreicht werden können. Methodik – was bedeutet das in der Praxis? weiterlesen

Feedback-Methode

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com / Userin: Pixaline / Lizenz: CCO

Wenn in der Erwachsenenbildung von Feedback die Rede ist, geht es nicht einfach darum „jemandem (ungebeten) die Meinung zu sagen“. Sondern dann wird Feedback  als bewusst herbeigeführte (gewollte) Rückmeldung im Rahmen eines gruppendynamischen Prozesses verstanden.

Das vorrangige Ziel der Feedback-Methode ist es, dass der Feedback-Empfänger die vorhandenen Unterschiede zwischen seiner Selbstwahrnehmung und der Fremdwahrnehmung des Feedback-Gebers erkennt. Dadurch ist es ihm möglich das eigene Verhalten gezielt zu verändern und beispielsweise die Kommunikation mit anderen zu verbessern.

Um dies zu erreichen ist es allerdings wichtig, dass sowohl vom Feedback-Empfänger als auch vom Feedback-Geber bestimmte Regeln eingehalten werden.

Feedback geben: Strategien und Übungen  (Amazon-Partnerlink)

Feedback-Regeln: Bitte gib‘ mir ein ZEICHEN!

  • Das Feedback soll zeitnah erfolgen.
  • Das Feedback soll vom Empfänger erwünscht sein.
  • Das Feedback soll vom Geber als Ich-Botschaft formuliert werden.
  • Das Feedback soll dem Charakter von Geber und Empfänger entsprechen, also authentisch sein.
  • Das Feedback soll dem Empfänger helfen. Es geht nicht um den Geber.
  • Das Feedback soll erklärend oder beschreibend, aber nicht bewertend oder verurteilend sein.
  • Das Feedback soll nicht dazu führen, dass sich der Empfänger rechtfertigen oder verteidigen muss.