Archiv der Kategorie: ABC der Erwachsenenbildung (Pädagogisches Grundwissen)

Wie lernen Fachleute didaktisch zu denken?

Ich finde den unter dem Titel “Didaktik unterrichten oder: Wie lernen Fachleute didaktisch zu denken?geschriebenen Erfahrungsbericht von Andrea Widmann ausgesprochen lesenswert.

Die Autorin blickt auf eine mehrjährige Erfahrung als Didaktik-Trainerin in verschiedenen Bildungseinrichtungen zurück und schildert im Hinblick darauf zunächst ihre schrittweise Vorgehensweise:

  • Prozesshaft denken
  • Organisatorische Prozesse von didaktischen unterscheiden
  • Zusammenhang von Didaktik und Methoden erkennen
  • Didaktische Prozesse planen
  • Geplante Seminarabläufe durchführen und reflektieren

Die anschließende Reflektion ihrer eigenen Arbeit ist aufschlussreich und bietet neben wichtigen Erkenntnissen insbesondere auch nützliche Anregungen.


Buchtipp: Aiga von Hippel, Claudia Kulmus, Maria Stimm „Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung“ (Amazon-Partnerlink)

UTB GmbH kündigt gleich zwei neue Bücher zur Erwachsenenbildung an

Josef Schrader: Lehren und Lernen in der Erwachsenen- und Weiterbildung (Erwachsenen- und Weiterbildung. Befunde – Diskurse – Transfer, Band 4967) (Amazon-Partnerlink)

Aiga von Hippel, Claudia Kulmus, Maria Stimm: Didaktik der Erwachsenenbildung (Amazon-Partnerlink)

Flexibilität ist Voraussetzung für die partizipative Erwachsenenbildung

(Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken!)

Moderne, partizipative Erwachsenenbildung sieht im Vergleich mit dem veralteten Frontalunterricht im Vortragsstil auf den ersten Blick nach weniger Anforderungen an den Seminarleiter aus.

Seine Rolle verändert sich weg vom über Expertenwissen verfügendem und allein verantwortlichem  Bildungsmanager Flexibilität ist Voraussetzung für die partizipative Erwachsenenbildung weiterlesen

Lernprozesse anregen

Wie fördert man die Auseinandersetzung der TeilnehmerInnen mit einem Thema? Was bringt die TeilnehmerInnen zum Nachdenken?

Durch offene Fragen, gezielte Provokationen oder mit humorvollen Beiträgen lassen sich Lernimpulse setzen.

Gezielte Fragestellungen fallen einem da meistens als erstes ein.

Das Geheimnis nachhaltigerer und somit erfolgreicherer Denkanstöße ist aber der emotionale Überraschungsmoment.

“Schatz, wie war dein Tag?” Was antworten Sie auf diese Frage? Für gewöhnlich will niemand seine/n Partner/in mit der Beschreibung seiner Alltagsroutine langweilen. Deshalb erzählen die meisten Menschen entweder Vorkommnisse über die sie sich geärgert haben oder unterhaltsame Anekdoten über die sie gelacht haben.

Genauso gelingt es oft gezielt Lernimpulse zu setzen. Fordern Sie die TeilnehmerInnen bewusst heraus oder bringen Sie sie unerwartet zum Lachen! Und dann nutzen Sie die Aufmerksamkeit und lassen Sie die TeilnehmerInnen aktiv mitarbeiten.


Buchtipp: Aiga von Hippel, Claudia Kulmus, Maria Stimm „Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung“ (Amazon-Partnerlink)